Ein berührendes Erlebnis während einer Begegnung

Von Didier Schott (aus dem Französischen übersetzt)

Vor ein paar Wochen sprach ich mit meiner Schwester, einer bekennenden Atheistin. Sie weiss um meine tiefen Überzeugungen und von meinem Engagement im christlichen Bereich. Ich begleitete sie zum Einkaufen und auf dem Rückweg kamen wir an einer Kirche vorbei, wie es sie in den Städten und Dörfern Frankreichs zu Tausenden gibt. Vorsichtig machte ich sie darauf aufmerksam, wie traurig es sei, dass viele Kirchen geschlossen und verkauft würden. Die Käufer würden die Kirchen manchmal zweckentfremden, indem sie sie zur Veranstaltung von Partys oder anderem benutzten.

Spontan sagte sie: «Weisst du, Bruder, dass ich die religiöse Kunst wirklich mag? Es hat nichts damit zu tun, dass ich nicht gläubig bin. Aber es gibt einige sehr schöne Dinge in der christlichen Kunst.» Ausserdem würde es ihr nie in den Sinn kommen, eine Kirche in eine Bar zu verwandeln. Zur Not vielleicht in eine Wohnung.
Ich wagte es daraufhin, ihr die neue Vereinigung «Christianity for today» vorzustellen. Es sei unser Wunsch und Verlangen, unsere christlichen Wurzeln wieder zu stärken. Ich war dabei eher zurückhaltend und fragte mich, wie sie wohl reagieren würde. Zu meinem grossen Erstaunen stimmte sie meiner Aussage zu: «Wir haben christliche Wurzeln und eine christliche Kultur, die wir nicht leugnen können. So können wir nicht zulassen, dass andere Kulturen unsere christlichen Wurzeln zerstören.» Meine Schwester, die sehr viel liest, ist eine gebildete Frau, die tagtäglich die Nachrichten verfolgt und sich leidenschaftlich für die Geschichte anderer Länder interessiert. Sie ist schon lange im Ruhestand.

Es gibt eine Generation, der die Werte des Christentums nicht wirklich vermittelt wurden, in der aber etliche darauf warten, sie wieder zu entdecken. Ich bin der Überzeugung, dass «Christianity for today» hier einen Auftrag hat. Ich wünsche mir, dass «Christianity for today» noch lange bestehen bleibt. Dass wir mit Leidenschaft, demütig und zugleich auch mutig, das Christentum in der heutigen Zeit leben. So dass der Begründer des Christentums, Jesus Christus, in unserer europäischen Gesellschaft aufs Neue geehrt wird.

Informiert bleiben!

 

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
Invalid Input

(*)
Invalid Input