Ein weiterer Dammbruch im Lebensschutz?

Ein weiterer Dammbruch im Lebensschutz?

Nun haben alle Räte in der Schweiz der Präimplantationsdiagnostik (PID) zugestimmt. Zuletzt der Nationalrat mit 119 Ja- zu 65 Nein-Stimmen bei 6 Enthaltungen.
In verschiedenen Reden während der Sommersession wurde mit Ernst darauf hingewiesen, dass es sich um ein „heikles Thema“ handle. Eine Person argumentierte, dass die Zulassung der PID auf eine schiefe Ebene führe und zitierte eine Randbemerkung der Nationalen Ethikkommission (NEK): „…in der Fortpflanzungsmedizin ist eine beunruhigende Kommerzialisierung festzustellen...“. Doch für die meisten standen die kinderlosen Paare, die vielen Personen, die sich ihren Kinderwunsch über Jahre hinweg nicht erfüllen könnten, im Vordergrund sowie auch das Argument, dass die Zulassung von PID im Ausland schon längst zugelassen und die Schweiz wissenschaftlich im Rückstand sei.

Referendum gegen den Parlamentsbeschluss

Die Evangelische Volkspartei (EVP) wird das Referendum gegen die Änderung des Fortpflanzungs-medizingesetzes (FMedG) ergreifen. Dies hat die Geschäftsleitung der EVP Schweiz am 16.9.2014 beschlossen.
Parteipräsidentin Marianne Streiff von der EVP Schweiz: "Die PID öffnet Tür und Tor für die Selektion zwischen lebenswertem und lebensunwertem Leben und erhöht den Druck auf werdende Eltern massiv. Die EVP wird das Referendum ergreifen.
Gespräche für eine breite Allianz mit betroffenen Organisationen, Politikern und Verbänden sind bereits im Gange." (Quellen: EVP Homepage und livenet.ch)

Was ist Präimplantationsdiagostik?

Als Präimplantationsdiagnostik (PID) werden zellbiologische und molekulargenetische Untersuchungen bezeichnet, die dem Entscheid darüber dienen, ob ein durch In-vitro-Fertilisation erzeugter Embryo in die Gebärmutter eingepflanzt werden soll oder nicht. Die PID ist seit den frühen 1990er Jahren verfügbar und wurde bereits bei der Zeugung von über 10.000 Kindern weltweit angewendet. Sie wird hauptsächlich zur Erkennung von Erbkrankheiten und Anomalien der Chromosomen angewendet. Auch die Auswahl des Geschlechts oder bestimmter erblicher Eigenschaften des Kindes sind möglich. Sie kann auch zur Erzeugung eines so genannten "Retterbabys" eingesetzt werden, das als genetisch kompatibler Spender von Stammzellen für ein erkranktes Geschwisterkind geeignet ist. Eine knappe Mehrheit lehnte diesen Schritt an der Sommersession 2014 (noch) ab.
Die PID ist ethisch und politisch umstritten, da sie grundlegende Fragen nach dem Wert – und der Zulässigkeit der Bewertung – sich entwickelnden Lebens aufwirft. In vielen Ländern, darunter den meisten europäischen Ländern, ist die PID gesetzlich geregelt und für teils unterschiedliche Anwendungen erlaubt. In Deutschland ist sie ausschließlich zur Vermeidung von schweren Erbkrankheiten, Tot- oder Fehlgeburten zulässig. In der Schweiz war sie bis heute dagegen verboten. (Quelle: Wikipedia und NZZ, Okt 2014)

Der Mensch, der neue Schöpfer des perfekten Menschen?

In der Bibel finden wir eine andere Antwort:
In Hiob 31.15 steht: …hat nicht der „Eine“ uns im Mutterleib bereitet? Und in 1.Mose 1.26+27: Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen in unserem Bild, uns ähnlich! ...Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.
Salomo erkennt, dass an Gottes Segen alles gelegen ist und schreibt im Psalm 127.3: Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn, und Leibesfrucht ist ein Geschenk. Besonders eindrücklich schreibt David, im Psalm 139.13: Du hast alles in mir geschaffen und hast mich im Leib meiner Mutter geformt. Ich danke dir, dass du mich so herrlich und ausgezeichnet gemacht hast! Wunderbar sind deine Werke, das weiss ich wohl. Du hast zugesehen, wie ich im Verborgenen gestaltet wurde, wie ich gebildet wurde im Dunkeln des Mutterleibes, du hast mich gesehen, bevor ich geboren war. (Übersetzung Neues Leben die Bibel)

Die Rollen sind klar: Gott selber ist der Schöpfer des Menschen und dadurch hat er dem Menschen eine hilfreiche Ordnung, eine Orientierung und eine Identität gegeben. Wenn der Mensch sich dieser Herkunft entledigt, verliert er die gesunde Ausrichtung und überhebt sich über Gott. Er verstrickt sich im Fangnetz der wissenschaftlichen Machbarkeit  und den eigensüchtigen Wünschen und ist getrieben wie von einer Sucht. Daraus resultieren neue menschliche Tragödien, die wieder nach neuen Lösungen schreien. Von den unzähligen eingefrorenen Embryonen ganz zu schweigen.

Er gab dem Menschen eine andere Aufgabe, als die Schöpfungsordnung neu zu erfinden: Die Berufung, mit Gott zu leben, ihn zu lieben und sich an seiner Schöpfung zu erfreuen. Und weil Gott unser Schöpfer ist, weiß er am besten, wie er mit all unseren Wünschen und Anliegen zum Ziele kommt, wir müssen sie ihm nur bringen.

Staunen über Gottes Wunder!

Ein paar Beispiele über das Heranwachsen eines neuen Lebens:

Alter des Kindes

Länge ca.

Gewicht ca.

Besonderes

Zeugung

Die Eizelle wird befruchtet

4 Tage nach der Zeugung

Das neue Leben besteht jetzt aus 16 Zellen

2 Wochen

0,2 mm

Die Eizelle ist im Uterus eingenistet

5 - 6 Wochen

2 - 6 mm

Das Herz und die Gesichtszüge beginnen sich zu formen. Das Herz schlägt bereits.

10 Wochen

2.5 cm

15 g

Das Baby kann den Mund öffnen und schliessen. Es kann Grimassen schneiden.

14 Wochen

7,1 cm

25 g

Es kann Purzelbäume schlagen.

18 - 20 Wochen

12 cm

125 g

Die Mutter spürt sanfte, kindliche Bewegungen.

22 Wochen

28 cm

475 g

Das Baby kann am Daumen lutschen und seine Hand zu einem Fäustchen schliessen

26 Wochen

34 cm

900 g

Es erkennt die Stimme der Mutter und nimmt hell und dunkel wahr.

30 Wochen

40 cm

1400 g

Die Lungen sind bereits gut ausgebildet, müssen aber fertig ausreifen.

Frühgeburten haben gute Überlebenschancen.

Jetzt muss das Baby noch tüchtig an Gewicht zulegen bis zur Geburt.

Quellen: Lennart Nilsson und weitere

Informiert bleiben!

 

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
?

(*)
Invalid Input